CMD – Funktionsdiagnostik

 

“Ihre Zähne ‘sprechen’ mit Ihrem gesamten Körper. Jedoch verläuft die Unterhaltung nicht immer erfreulich. Häufig gibt es Unstimmigkeiten, die sich irgendwann in Beschwerden äußern.“

Leiden Sie bereits längere Zeit an Tinnitus, Kopf-, Rücken- oder Schulterschmerzen? Und konnte Ihnen bisher kein Facharzt helfen? Dann sind Sie eventuell in unserer Zahnarztpraxis richtig. Denn vielleicht leiden Sie an einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD) – einer Funktionsstörung Ihres Kausystems.

 

Ihre Zähne als Ventil auf Stress und Belastung

 

Unser modernes, schnelles Leben und der einhergehende Stress führen häufig zu Funktionsstörungen des Kausystems. Dies wirkt sich auf Kiefergelenk, Kaumuskulatur, Kopf, Schulter und Nacken sowie den gesamten Rücken und das Becken aus. Folge: Probleme bei der Mundöffnung sowie Knackgeräusche im Kiefergelenk, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel und Nackenverspannung können Ihr Wohlbefinden empfindlich beeinträchtigen.

 

Bei Funktionsstörungen werden Ihre Zähne durch Knirschen und Pressen („Bruxismus“) zum Ventil starker mentaler und körperlicher Belastungen. Durch die Wechselwirkung zur Nacken- und Rückenmuskulatur werden das Skelettsystem und die Körperstatik negativ beeinflusst. Dies ist die Erklärung, warum die Ursache einer Störung nicht immer am Ort der Schmerzen zu finden ist.

 

Manuelle Funktionsanalyse

Wir möchten, dass Sie entspannt und schmerzfrei durch den Alltag gehen. Ziel einer Funktionstherapie ist es, Blockaden zu lösen. Am Anfang steht eine manuelle Funktionsanalyse. Nach einer Diagnose erfolgt die Behandlung. Oft arbeiten wir in interdisziplinären Arbeitsgruppen mit spezialisierten Orthopäden, Osteopathen und Physiotherapeuten aus München und Umgebung zusammen.

 

“Wir ermitteln in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Spezialisten die Ursachen einer Funktionsstörung”

 

Bei allen Untersuchungen steht die ganzheitliche Betrachtungsweise Ihres Körpers im Vordergrund. Ein vom Osteopathen oder Physiotherapeuten erhobener Ganzkörperstatus deckt Blockaden und Verspannungen auf. Das Zusammenspiel von Knochen, Sehnen und Muskeln Ihres Körper wird untersucht. So erhalten wir ein umfassendes Bild über die Ursache Ihres Problems.

 

In der manuellen Funktionsanalyse führen wir folgende diagnostische Erhebungen durch:

  • Ermittlung der Ursachen und Erfassung des Umfanges der Funktionsstörung
  • Ermittlung der schmerzhaften Regionen beteiligter Muskeln, Sehnen und Bänder durch Abtasten oder Belastungstests
  • Registrierung des Bewegungsumfanges des Unterkiefers bei Mundöffnung und Seitwärtsbewegungen.

Instrumentelle Funktionsanalyse

In der instrumentellen Funktionsanalyse führen wir folgende diagnostische Erhebungen durch:

  • Anfertigung von Gipsmodellen der oberen und unteren Zahnreihen
  • Schädel- und kiefergelenkbezogene Übertragung dieser Modelle in einen Kausimulator
  • Gegebenenfalls Analyse individueller Unterkieferbewegungen
  • Überprüfung der Kontaktbeziehungen zwischen Ober- und Unterkieferzähnen (Okklusionsanalyse)

 

Für die Therapie von CMD steht eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung. Zumeist wird in der Erstbehandlung eine individuelle Okklusionsschiene (Aufbisshilfe) angefertigt. Damit soll eine Stabilisierung der Zahn-, Muskel- und Kiefergelenkfunktionen erreicht werden. Dies ist die Grundlage der Folgebehandlung.

 

Weitere mögliche CMD-Therapiemaßnahmen:

  • Einschleifen der natürlichen Zähne
  • Kieferorthopädische Korrekturen
  • Rekonstruktion von Einzelzähnen, Zahngruppen oder des gesamten Kausystems.